Rückblick
Ein Rückblick in Wort, Bild und Ton zu einer Veranstaltung der katholischen Gemeinde St. Joseph Borna.
Video: Stadt Borna (2022)

Die Sternsinger haben ihre Aktion 2022 in der Kirche Zedtlitz beendet.
Sternsinger starten in Frohburg mit Segen und Spendensammeln
Aktion läuft in der Bornaer Region bis zum 6. Januar / Beispielland ist Indonesien

Borna/Frohburg. Die Sternsinger ziehen auch in diesem Jahr wieder durch Borna und die Umgebung. Dabei sind sie in den evangelischen und katholischen Gemeinde in Borna und Frohburg, aber auch in Behörden und bei Privatleuten unterwegs.

Mit dem Kreidezeichen "20*C+M+B+23" bringen die Mädchen und Jungen in der Nachfolge der Heiligen Drei Könige den Segen "Christus segne dieses Haus" und sammeln Spenden für Gleichaltrige in aller Welt. Das Motto der bundesweiten Aktion lautet in diesem Jahr "Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit". Beispielland ist diesmal Indonesien.

Schutz von Kindern vor Gewalt im Mittelpunkt

Bei den Sternsingern steht in diesem Jahr der Schutz von Kindern vor Gewalt im Mittelpunkt, informiert Andreas Schulz, seines Zeichens ehrenamtlicher Mitarbeiter für die Sternsingeraktion bei der katholischen Gemeinde Borna. Es gehe darum, auf Mädchen und Jungen aufmerksam zu machen, die unter physischer, sexualisierter und psychischer Gewalt leiden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind jährlich eine Milliarde Kinder und Jugendliche Gewalt ausgesetzt. Damit, so Schulz, haben sich die jungen Sternsinger im Vorfeld der aktuellen Aktion beschäftigt.

Sternsingeraktion endet am 6. Januar

Zum Auftakt gibt es am 28. Dezember 2022 einen Gottesdienst in der evangelischen Kirche St. Michael in Frohburg, bei dem die Sternsinger ausgesandt werden. Danach steuern sie unter anderem – vorgesehen ist der 3. Januar 2023 – das Landratsamt in der Stauffenbergstraße in Borna und das Rathaus sowie die Kirchen in Borna an. Außerdem besuchen sie das Kraftwerk Lippendorf. Die hiesige Sternsingeraktion endet am 6. Januar mit einem ökumenischen Familiengottesdienst in der Kirche Zedtlitz.

Im Vorjahr 26.460 EUR an Spenden gesammelt

Im vergangenen Jahr wurden in der gesamten katholischen Pfarrei Hl. Teresia Benedicta vom Kreuz – Edith Stein mit Sitz in Limbach-Oberfrohna, zu der die Gemeinden Borna und Geithain seit zwei Jahren gehören, Spenden in Höhe von 26.460 EUR gesammelt. Im Raum Borna/ Frohburg waren es dabei 6.945 EUR.

Sternsingeraktion gibt es in der Bundesrepublik seit 1959

Die Sternsingeraktion gibt es in der Bundesrepublik seit 1959. Seither hat sie sich zur größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Seit dem Start wurden insgesamt rund 1,23 Milliarden EUR gesammelt. Damit wurden mehr als 76.500 Projekte für notleidende Mädchen und Jungen weltweit unterstützt. Seit 1980 steht die Sternsingeraktion jedes Jahr unter einem anderen Leitwort.

Seit 1981 Beispielländer für hilfsbedürftige Kinder benannt

Seit 1981 gibt es jeweils Beispielländer, mit deren Hilfe Kindern in Deutschland die Lebenssituation von Gleichaltrigen in den Ländern der Dritten Welt verdeutlicht wird. Auf die Vergabe der Projektgelder haben die Beispielländer jedoch keinen Einfluss. Im vergangenen Jahr waren es Ägypten, Ghana und der Südsudan.
Text: Nikos Natsidis, Leipziger Volkszeitung (28.12.2022)
Foto: Andreas Schulz

Kretschmer empfängt Sternsinger

Dresden. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) empfängt am Freitag (6. Januar 2023) in der Dresdner Staatskanzlei mehr als 100 Sternsinger. An der Aktion am Dreikönigstag nehmen Mädchen und Jungen aus den Bistümern Dresden-Meißen und Görlitz teil, wie die Staatskanzlei am Dienstag in Dresden mitteilte. Jeweils zu Jahresbeginn bringen Sternsingerinnen und Sternsinger den Segen Gottes zu den Menschen und sammeln Spenden für Kinder in Not.

Das Programm in der Dresdner Staatskanzlei werde maßgeblich von einer ökumenischen Sternsingergruppe aus Oederan im Landkreis Mittelsachsen gestaltet. 2023 steht die Aktion am Dreikönigstag unter dem Motto "Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit". Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation sind jährlich eine Milliarde Kinder und Jugendliche physischer, sexualisierter oder psychischer Gewalt ausgesetzt.

Knapp 14 Tage nach Weihnachten, jeweils am 6. Januar, feiern katholische Christen das Fest der "Heiligen Drei Könige". Es wird auch Dreikönigsfest genannt. Der Tag erinnert an die Geburt Jesu und den Besuch der Heiligen Drei Könige an der Krippe in Bethlehem. Nach christlichem Glauben ist die Geburt Jesu das Erscheinen Gottes in der Welt.

In Deutschland ist der 6. Januar nur in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt ein gesetzlicher Feiertag. Der Tag wird in der evangelischen Kirche als Epiphanias bezeichnet – abgeleitet von dem griechischen Wort "epiphaneia" für "Erscheinung". Auch in einigen evangelischen Kirchgemeinden wird der Brauch der Sternsinger gepflegt.
Text: Leipziger Volkszeitung (04.01.2023)
Foto:

Segen der Sternsinger für Landratsamt und Rathaus

Borna. Mit dem Weihnachtssegen haben die Sternsinger Gebäude der Landkreis- und der Stadtverwaltung in Borna bedacht. Als Heilige Drei Könige verkleidet, sind die Mädchen und Jungen der evangelischen und katholischen Gemeinden der Region seit dem 28. Dezember 2022 im Leipziger Land im Rahmen der bundesweiten Aktion zum Spendensammeln unterwegs.

In guter Tradition begrüßte Landrat Henry Graichen (CDU, oberes Bild, 2. v. l.) am Dienstag (3. Januar 2023) die Sternsingergruppe der katholischen Gemeinde St. Joseph. Mit den Kreidezeichen "20*C+M+B+23" brachten die Kinder den Segen "Christus segne dieses Haus" am Landratsamt, Haus 2, in der Bornaer Stauffenbergstraße an.

Die 65. Sammelaktion steht in diesem Jahr unter dem Leitwort "Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit". Kinderschutz tut not, hieß es: Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation sind jährlich eine Milliarde Kinder und Jugendliche physischer, sexualisierter oder psychischer Gewalt ausgesetzt – das ist jeder zweite junge Mensch der Altersgruppen.

Die Sternsinger schrieben den Segenswunsch außerdem an die Tür des Bornaer Rathauses auf dem Markt. Oberbürgermeister Oliver Urban (SPD, rechtes Bild) dankte ihnen auch für ihre Verse und Lieder mit bunten Süßigkeiten.
Text: Leipziger Volkszeitung (05.01.2023)
Fotos: Landratsamt & Stadtverwaltung

Audio: Regionalnachrichten, MDR SACHSEN (06.01.2023)

Ministerpräsident Kretschmer dankte für das Engagement der Mädchen und Jungen.
Sternsinger segnen die sächsische Staatskanzlei

Dresden. Sternsinger aus Oederan in Mittelsachsen haben am Freitag (6. Januar 2023) der Staatskanzlei in Dresden ihre Aufwartung gemacht und den Amtssitz des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) gesegnet. Der Regierungschef dankte den Mädchen und Jungen für ihr Engagement, Geld für einen guten Zweck zu sammeln – für Menschen in Not. Der Auftritt zeige, dass der Freistaat voller junger motivierter Menschen sei, sagte Kretschmer. Ihm bedeute es sehr viel, dass in Deutschland Frieden und Religionsfreiheit herrschen und dass Kinder hier sicher aufwachsen können. Das sei nicht überall auf der Welt so. Für die Menschen in Sachsen sei es wichtig, nicht abseits zu stehen, wenn sie gebraucht würden.

Die Mädchen und Jungen aus Oederan waren als ökumenische Sternsinger unterwegs. Die Auftritte rund um den Dreikönigstag sind vom Ursprung her ein katholischer Brauch. Kinder und Jugendliche verkleiden sich als Heilige Drei Könige, verkünden singend und in Versen die Botschaft von der Geburt Jesu und segnen die Häuser und Wohnungen. Dabei wird mit Kreide das Zeichen "20*C+M+B+23" an die Haustüren geschrieben - es steht für "Christus mansionem benedicat" ("Christus segne dieses Haus") samt Jahreszahl. Zugleich werden Spenden für bedürftige Kinder gesammelt. Die Aktion steht in diesem Jahr unter dem Leitwort "Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit".
Text: Leipziger Volkszeitung (07.01.2023)
Foto: Pressestelle des Bistums Dresden-Meißen

Video startet bei 1:34
Video: Landkreis Leipzig Journal online

Die Sternsinger Clara (11), Alina (12), Noel (9) und Anton (10) sowie Begleiterin Sybille Nordhaus-Bauer aus der Pfarrei Erscheinung des Herrn in Altenburg beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzler Olaf Scholz. (rechts im Bild: Pfarrer Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger"; links: Domvikar Stefan Ottersbach, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend).
Nichts ist wichtiger als Kinderschutz
Bundeskanzler Olaf Scholz empfing am 5. Januar Sternsinger aus ganz Deutschland im Berliner Bundeskanzleramt. Darunter waren auch Vertreter aus der Pfarrei Erscheinung des Herrn in Altenburg.

Berlin (tr). "Der Schutz von Kinder, das steht vor allem und darauf kommt es an. Darauf macht ihr aufmerksam. Das finde ich ganz, ganz wichtig." Bundeskanzler Olaf Scholz war am 5. Januar 2023 voll des Lobes für die Sternsinger und deren Engagement für den Schutz von Kindern. Olaf Scholz war erstmals Gastgeber für eine große Sternsingerschar im Bundeskanzleramt. 108 Kinder und Jugendliche, jeweils vier Sternsinger aus 27 deutschen Bistümern, vertraten in Berlin alle, die sich bundesweit an der Aktion Dreikönigssingen beteiligen. Das Bistum Dresden-Meißen wurde durch die Sternsinger Clara (11), Alina (12), Noel (9) und Anton (10) aus der Pfarrei Erscheinung des Herrn in Altenburg repräsentiert.

"Der Aufruf, Kinder zu stärken und sie zu schützen, könnte nicht aktueller sein. Überall auf der Welt erleiden Kinder Gewalt. Kinder sind Krieg und all den Zerstörungen, die damit verbunden sind, ausgesetzt. Immer wieder sind gerade Kinder die Opfer zum Beispiel von Raketenangriffen. Viele Kinder sind deshalb auf der Flucht, ganz allein. Deshalb ist euer Engagement so bedeutend", sagte der Bundeskanzler zu den Sternsingern. "Ich wünsche euch, dass ihr viele offene Türen und viele Menschen findet, die euch zuhören und die für euren guten Zweck auch spenden."

Die Sternsinger aus Altenburg stellten das Thema der aktuellen Aktion Dreikönigssingen vor. Unter dem Motto "Kinder stärken, Kinder schützen" machen die Sternsinger darauf aufmerksam, dass zahllose Mädchen und Jungen in aller Welt unter Gewalt leiden. "Wer Kindern etwas zutraut, wer sie zu Gutem befähigt, macht sie stark, macht sie fit und nimmt sie an als das, was sie sind: Wichtige Teile der Gesellschaft", damit betonte Anton, wie wichtig es ist, Kinder zu stärken. Noel wies darauf hin, wie bedeutend es ist, sie zu schützen: "Der Schutz von Kindern muss für die Menschen in allen Ländern der Erde das Wichtigste überhaupt sein. Nichts kann und soll wichtiger sein, als Kinder zu schützen."
Text: Tag des Herrn (15.01.2023)
Foto: Ralf Adloff

Der Abschluss der Sternsingeraktion in der Kirche Zedtlitz (1. Foto). Die Sternsinger unterwegs beim Spendensammeln (2. Foto).
Sternsinger sammeln fast 7.000 EUR
Aktion rund um Borna und Frohburg nach zwei Corona-Jahren erstmals wieder ohne Einschränkungen

Borna. Ein tolles Ergebnis ist bei der Sternsingeraktion in und rund um Borna in diesem Jahr zusammengekommen. Wie Andreas Schulz, als ehrenamtlicher Mitarbeiter in der katholischen Gemeinde St. Joseph Borna für die Sternsinger zuständig, gegenüber der LVZ erklärt, wurden fast 7.000 EUR gesammelt. Das Motto der 65. Aktion Dreikönigssingen lautete "Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit". Indonesien war in diesem Jahr das Beispielland der bundesweiten Aktion.

In der Zeit vom 28. Dezember 2022 bis zum 7. Januar 2023 waren die Sternsinger in Borna und Frohburg sowie in der Umgebung als Heilige Drei Könige und deren Sternträger unterwegs. Dabei besuchten sie Geschäfte, Häuser, Wohnungen und Ämter ebenso wie etwa das Bornaer Rathaus und das Landratsamt in der Stauffenbergstraße sowie das Kraftwerk Lippendorf.

Nach den Einschränkungen wegen Corona in den letzten beiden Jahren konnten die Mädchen und Jungen wieder an alle Türen klopfen, an die sie "Christus segne dieses Haus" mit den Kreidezeichen "20*C+M+B+23" schrieben. Dabei, so Andreas Schulz, sei den Leuten auch erklärt worden, wofür ihre Spenden verwendet werden.

Zum Auftakt der Aktion fand ein Gottesdienst in der evangelischen Michaelskirche in Frohburg statt. Die Sternsingeraktion endete mit einem ökumenischen Familiengottesdienst in der Kirche Zedtlitz.

In diesem Jahr kamen vorläufig 6.992,10 EUR an Spenden zusammen. Das ist noch ein wenig mehr als vor Jahresfrist, als die Sternsinger 6.945,13 EUR gesammelt hatten.

Die Sternsingeraktion gibt es in der Bundesrepublik seit 1959. Seither hat sie sich zur größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Seit dem Start wurden insgesamt rund 1,23 Milliarden EUR an Spenden zusammengetragen. Damit wurden mehr als 76.500 Projekte für notleidende Mädchen und Jungen weltweit unterstützt. Seit 1980 steht die Sternsingeraktion jedes Jahr unter einem anderen Leitwort.
Text: Nikos Natsidis, Leipziger Volkszeitung (18.01.2023)
Fotos: Andreas Schulz & Anna-Sophie Kupper

[Zum Vergrößern auf das Bild klicken.]
Fotos: Stadt Borna, Anna-Sophie Kupper, Brigitte Laux & Andreas Schulz
[zurück]