Rückblick
Ein Rückblick in Wort, Bild und Ton zu einer Veranstaltung der katholischen Gemeinde St. Joseph Borna.
Kaplan Thomas Wiesner (l.) verlässt Borna. Neuer katholischer Pfarrer wird Markus Scholz.
Neuer katholischer Pfarrer kommt nach Borna
Kaplan Thomas Wiesner wechselt nach Greiz / Zwickauer Markus Scholz zuletzt bei Pfarrei in Riesa

Borna/Geithain. Wechsel an der Spitze der katholischen Gemeinden in Borna und Geithain. Nach nahezu fünf Jahren wird hier am 23. Oktober 2022 Kaplan Thomas Wiesner verabschiedet. Er wechselt zum 1. November in die Pfarrei St. Paulus im thüringischen Greiz. Nachfolger von Wiesner wird Pfarrer Markus Johannes Scholz.

Neuer Pfarrer aus Zwickau

Der 56-jährige, der aus Zwickau stammt, ist bisher Pfarrer in Riesa. Er feiert am Wochenende 29./30. Oktober seine Willkommensgottesdienste in Borna, Geithain und Bad Lausick.

Kaplan Wiesner war schon vor seiner hiesigen Zeit in Thüringen – und zwar als Diakon in der Pfarrei St. Elisabeth in Gera. Seine vergleichsweise kurze Phase in Borna vergleicht er mit einem Getreidekorn, das ausgesät und über Jahre gepflegt wurde. Seine Bornaer Zeit sei wie eine "noch nicht ganz erntereife Ähre". Er hoffe, dass er "vielleicht schon hier und da ein paar reife, neue Körner" habe abgeben können.

Mit Wiesner, der aus Wilsdruff bei Dresden stammt, verlassen Ansgar Orgaß und Gemeindereferentin Sabine Bley das Team der Pfarrei Hl. Teresia Benedicta vom Kreuz (Edith Stein).

Neue Pfarrei seit zwei Jahren

Die Pfarrei war vor zwei Jahren gebildet worden. Damit fand die Umstrukturierung des Bistums Dresden-Meißen auch zwischen Leipzig und Chemnitz ihren Abschluss. Neben der seinerzeitigen Pfarrei St. Joseph in Borna gehören die damaligen Pfarreien St. Benno Geithain - Bad Lausick, Mariä Unbefleckte Empfängnis in Limbach-Oberfrohna, St. Laurentius in Mittweida und Heilig Kreuz in Wechselburg dazu.

Die Pfarrei zählte bei ihrer Gründung etwa 3.700 Mitglieder, und sie ist eine der flächenmäßig größten im Bistum Dresden-Meißen. Leiter der Pfarrei ist der frühere Pfarrer Dietrich Oettler. Der Hauptsitz ist in Limbach-Oberfrohna.

Der heutige Name der Pfarrei ist das Ergebnis eines langen Erkundungsprozesses. Dass die Pfarrei den Ordensnamen der konvertierten Jüdin Edith Stein trägt, war der Wunsch des Dresdner Bischofs Heinrich Timmerevers.

Gemeinde Borna seit 1919

In Borna hatten viele Jahrhunderte nach der Reformation keine katholischen Gottesdienste stattgefunden. Den ersten hatte es dann wieder 1890 gegeben. Daran hatten ausschließlich Militärs teilgenommen. Der Bedarf hatte dann zugenommen, nachdem immer mehr Arbeiter aus katholischen Gegenden wie Schlesien, Polen und Bayern nach Borna gekommen waren. Die katholische Gemeinde war im Jahr 1919 gegründet worden.
Text: Nikos Natsidis, Leipziger Volkszeitung (21.10.2022)
Fotos: Philipp Ramm & Lutz Weidler

[Zum Vergrößern auf das Bild klicken.]
Fotos: Philipp Ramm-Kokot
[zurück]